4 Kommentare zu “Wortbeflügler: 17. Schneid

  1. „Pah“, antwortete die Säge, „ich lege Bäume flach ohne dass mir ein Zacken aus dem Blatt fällt, während Du schon beim Schneiden eines Steaks klein beigeben musst, und die Menschen Deinen schärferen Bruder rufen. Ich kann außerdem noch singen und trete auf großen Bühnen auf. Davon kannst Du nur träumen. Auch zum Messerwerfen bist Du nicht geeignet. Allenfalls kannst Du Butter aufs Brot streichen, mir selbige aber nicht nehmen! So, nun lass mich in Ruhe! Ich muss mich auf den nächsten Auftritt vorbereiten.“
    Das Messer seufzte leise und hoffte, dass bald jemand sein Fehlen bemerken würde. Warum hatte man es nur zu dem Picknick im Wald mitgenommen? Und dann auch noch vergessen.
    Es wünschte sich so sehr in seinen Besteckkasten zurück.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s