11 Kommentare zu “Bildgeschichte 01

  1. Ich sehe da auf jeden Fall einen verwunschenen Prinzen. Irgendeine böse Hexe verwandelte ihn in einen Fisch. Der liegt da vorn im Bild, mit offenem Mund und würde gern schreien:
    „Küss mich, küss mich, ich bin ein Prinz!!“
    Aber nicht mal das geht, weil die böse Hexe ihm auch noch die Stimmbänder gekappt hat. Und vielleicht die Zunge abgeschnitten. Der Prinz ist also stumm. Und wenn nicht bald Hilfe kommt, wird er stumm schreiend und ohne Wasser jämmerlich sterben.

    Das muss sich auch die schöne Seejungfrau gedacht haben.
    Denn gleich wird sie aus dem Wasser steigen (deshalb ist es im Vordergrund so stürmisch). Ihre Zofen kündigen sie an, indem sie Perlen aus dem Wasser werfen. Also das sieht man ja nun wirklich ganz deutlich!!

    Natürlich ist es nicht so einfach, denn schon nähern sich die böse Hexe mit ihren bösen Hexenkindern, die die Perlen einsammeln. Wenn aber nicht ausreichend Perlen auf dem Sand liegen, wird die schöne Seejungfrau auch nicht aus dem Wasser steigen können … was für eine verfahrene Kiste!!

    Und so rennen alle möglichen Leute am Strand rum, trampeln den armen Prinzen die Schuppen vom Leib und hindern die Seejungfrau am Aufsteigen.

    Mist!
    Was könnte man nur tun??

    🙂

    Gefällt mir

  2. Unaufhörlich
    wirbeln die Wellen
    so manches ans Land
    Sandkörner, Muscheln
    und vieles mehr
    Meeresrauschen vermischt sich
    mit Möwengekreisch
    Sanfter Wind weht
    über die Dünen hinweg
    und trägt meine Gedanken
    weit fort.

    w.b.

    Gefällt mir

  3. Pingback: Bildbeflügler 002 « Valentiners Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s